Logistik braucht IT

Nichts bewegt sich ohne eine enge Verzahnung von Logistik und IT. In Zukunft wird der 3D-Druck Dienstleistungen rund um die Logistik verändern.

Die Logistikbranche wird und muss sich im Zuge der Digitalisierung umfassend verändern. Prozesse werden mit Hilfe von neuen Technologien wie RFID, Beacons oder Pick-by-Solutions revolutioniert.
Beispielhaft sind E-Procurement und E-Marketplaces in der Beschaffungslogistik, die mit den zunehmenden Möglichkeiten des Internets überhaupt erst möglich sind. Unternehmen werden flexibler in ihren Beschaffungswegen, -zeiten und -quellen. In der Produktionslogistik wird in Zukunft mit Hilfe von Digitalen Fabriken ein gesamtes Unternehmen in vereinfachter Form abgebildet werden, von Mitarbeitern über Prozesse bis zu den IT-Anwendungen, was der Planung und Steuerung immens hilft. Durch Pick-by-Methoden kann der Kommissionierungsvorgang drastisch beschleunigt werden.

Die Prozesse der Distributionslogistik werden im Bereich der Routenplanung verbessert, was vor allem an einer verbesserten Kommunikationsmöglichkeit liegt. Das ermöglicht eine schnellere Zustellung der Lieferungen. Zusätzlicher Service wird dem Kunden durch Sendungsverfolgung geboten. In den kommenden Jahren werden sich Prozesse noch weiter verbessern, besonders in der Distributionslogistik. Autonom fahrende LKWs, Schiffe, Roboter und Drohnen werden die Zustellung, gerade auch auf der „letzten Meile“ zum Kunden revolutionieren und Personal für diese Bereiche nahezu obsolet machen.

Umfassende Änderungen werden die Logistikbranche treffen. Unternehmen müssen sich also mit  neue Technologien auseinandersetzen und in sie investieren, um konkurrenzfähig zu bleiben. Ein völlig neuer Konkurrent für Logistiker ist z.B. der 3D-Drucker. Denn wieso sollte man sich etwas liefern lassen, wenn man es sich auch zu Hause ausdrucken kann? Das geht schneller, und ist womöglich sogar noch billiger. Zur Zeit ist das Problem nicht so ernst zu nehmen, da die Möglichkeiten des 3D-Drucks noch begrenzt sind. Die meisten Dinge wird man sich schlicht liefern lassen müssen, wobei auch aktuelle Lieferzeiten in den meisten Fällen verkraftbar sind. Startup-Unternehmen haben aktuell bessere Chancen denn je.

TREND REPORT zum Thema

Heft 3/2015 „Vernetzte Gesellschaft“
„Industrie 4.0: Vision wird Realität“, Autor Chris Löwer
https://trendreport.de/industrie-4-0-vision-wird-realitaet-2/

Heft 2/16 „Standort Deutschland digital“
Reportage „IoT: Beginn der Vernetzung“, Autor Chris Löwer, https://trendreport.de/iot-beginn-der-vernetzung/

Bezüglich ihrer Konkurrenzfähigkeit geben sich deutsche Unternehmen relativ zuversichtlich. Wie realistisch diese Einschätzung ist, wird die Zeit zeigen. Wer auch immer in Zukunft führender Logistikdienstleister im deutschen Raum sein wird: Kunden profitieren von neuen Komfort. Zustellungen innerhalb von einem Tag, also Same-Day-Delivery-Modelle, werden zum Standard werden. Für Beschäftigte der Branche gestaltet sich die Lage anders: operative Berufe wie Lagerarbeiter oder auch LKW-Fahrer könnten schnell wegfallen, aber es werden neue Arbeitsplätze in Bereichen wie IT und Controlling geschaffen werden. Wie jede Neuerung bringt die Digitalisierung eben nicht nur positive Auswirkungen für Unternehmen. Neben den sich bietenden Möglichkeiten entsteht die Gefahr, den Anschluss an Konkurrenten zu verlieren und so vom Markt verdrängt zu werden. Grund genug für die BVL, ein Positionspapier zu erstellen, das die Herausforderungen für Politik und Unternehmen beschreibt und Handlungsempfehlungen gibt. Das von den Logistikexperten Professor Michael ten Hompel, Professor Jakob Rehof und Frauke Heistermann erstellte Papier definiert Logistik als „ganzheitliche Planung, Steuerung, Koordination, Durchführung und Kontrolle aller unternehmensinternen und unternehmensübergreifenden Informations- und Güterflüsse.“ Mit dieser Definition der Logistik ist die enge Verzahnung von Logistik und IT festgeschrieben, die im Positionspapier weiter ausgeführt wird.

Quelle und Textlizenz:
https://winfwiki.wi-fom.de/index.php/Einfluss_der_Digitalisierung_auf_die_Logistikbranche; Autoren: Federica Scichilone, Rico Schulte, Niklas Leppkes

Lizenzbestimmungen: https://www.gnu.org/licenses/fdl-1.2

Helfen Sie uns, verbessern Sie diesen Beitrag

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.